• Wilddogs9
  • Wilddogs4
  • Wilddogs7
  • Wilddogs6
  • Wilddogs8
  • Wilddogs5

helmeneu

 

 

 

 

Seniors Geschrieben von Robert Naumann

Klassenerhalt geschafft

Der Wettergott meinte es gut beim SWP-Gameday in der Kramski-Arena. Beim Lokalderby gegen die Stuttgart Scorpions blieb das erwartete Wetterchaos aus und feinstes Footballwetter bot sich den knapp 1000 Zuschauern in der Arena. Allerdings machten es die Wilddogs bei ihrem 25:19 Sieg mehr als spannend. Schließlich wurde eine 21:00 Führung kurz vor der Halbzeit verspielt.20230729 PFW SSC Keller 12

Nach dem Münzwurf von Dr. Aik Wirsbinna, dem Vertriebschef der Stadtwerke, war klar, dass die Wilddogs mit dem Angriff beginnen sollten. Die Gäste aus der Landeshauptstadt verschoben das Ballrecht auf die zweite Halbzeit. Unter den wachsamen Augen von Stromi, dem Maskottchen der Stadtwerke, stürmte das Team das Feld und die Stimmung in der Kramski-Arena war von diesem Moment bis zum Ende elektrisierend.

Auf der Partie war ordentlich Druck, vor allem auf Seiten der Stuttgarter. Die Scorpions stehen mit 0 Punkten am Ende der Tabelle, besonders bitter für den Traditionsverein, der erst letzte Saison aus der GFL1 Abgestiegen ist. Hier musste ein Sieg her um zumindest noch rechnerisch eine Chance auf den Klassenerhalt in der GFL2 zu haben. Bei den Wilddogs würde ein Sieg den Klassenerhalt in der GFL2 besiegeln. Entsprechend hoch war die Anspannung zu Spielbeginn und auch während des Spieles.

Der Angriff der Wilddogs kommt dann auch gleich so richtig schleppend ins Spiel, wie schon die ganze Saison über, braucht die Offense um Quarterback Shon Belton etwas bis sie ins Spiel kommt. Das Angriffsrecht muss nach zwei schlechten Snaps abgegeben werden. Aber die Defense von Coach Sascha Deger erobert den Ball zurück. Ein schneller Pass auf Nick Alberto bringt die Wilddogs in Führung, 06:00, der Extrapunkt geht leider links vorbei.

Danach bekommen die Hauptstädter kein Bein auf den Pforzheimer Rasen und Lukas Klima fängt den Ball in der Endzone. Quarterback Shon Belton verwandelt die Two-Point zur 14:00 Führung. Lukas Klima hatte auch noch Grund zum Feiern, er wurde am Vortag für die tschechische Nationalmannschaft nominiert und wird am Anschluss an das Spiel direkt zum Sichtungs-training reisen. Im Drive danach ist es ein Trickspielzug, kurzer Rückwärtspass auf Nick Alberto und der bedient den einsam in der Endzone stehenden Adem Shatri, 21:00 zeigt die Anzeigetafel nach dem Extrapunkt durch Tim Lampert. Kurz vor der Halbzeit dann allerdings kippt das Momentum.

Befeuert durch ein Foul der Wilddogs blieben die Gäste im Spiel und schafften so den Anschluss durch einen Lauf von Jonathan Urich, dem Quartback der Gäste, 21:07 der Stand. Danach landet der Ball von Shon Belton in den Armen des Gegners und kurz danach bringt Jens Zimemrmann die Scorpions auf einen Score an die Wilddogs ran. 21:13 der Stand zur Halbzeit. An der Sideline der Wilddogs ist jetzt die Nervosität und Unruhe zu spüren. Der Druck der Partie zeigt seine Wirkung.

In der Halbzeit sorgen die Gäste an diesem Tag, der Fanfarenzug Bretten und die Europafanfare Karlsruhe, für festliche Stimmung und die Cheerleader der Golden Flames begeistern von der Sideline. Halbzeit zwei ist dann das genaue Gegenteil von Halbzeit eins. Jetzt sieht man zwei Teams auf Augenhöhe die sich nichts mehr schenken. Es geht hin und her und beide Seiten kommen nur noch zu einem Fieldgoalversuch. Der von Tim Lampert auf Seiten der Wilddogs trifft zwischen den Stangen, der der Gäste nicht. Ein Touchdown der Gäste bringt diese zwar nochmal ran, aber am Ende können die Wilddogs die Uhr auslaufen lassen und mit einem 24:19 Sieg den Klassenerhalt in der GFL2 feiern.20230729 PFW SSC Keller 4

„Ein Sieg ist ein Sieg“ So der Kommentar von Headcoach Michael Lang „Es war kein gutes Spiel von unserer Seite. Wir haben Nerven gezeigt und der Druck war deutlich sichtbar. Am Ende zählt das Ergebnis und der Klassenerhalt. Jetzt ist der Druck raus und wir können die restliche Saison hoffentlich entspannt spielen.“ So Lang. Vorstand Kai Höpfinger ist auch mehr als zufrieden. „Wir hatten eine ausverkaufte Haupttribüne und über 1000 Leute im Stadion. Es war eine grandiose Stimmung und das macht Spaß. Mit Unterstützung der Stadtwerke haben wir einen tollen Gameday auf die Beine gestellt.“

Für die Wilddogs geht es Auswärts weiter, am 12. August steht das Rückspiel bei den Kirchdorf Wildcats an. Das nächste und zugleich letzte Heimspiel der Wilddogs ist am 10 September gegen die Fursty Razorbacks.

Seitenaufrufe: 732

Trainingsstätte &
Stadion Heimspiele

Am Riebergle 44
75179 Pforzheim

GESCHÄFTSSTELLE:
Pforzheim Wilddogs e.V.
Friedrich-Ebert-Str. 43
75203 Königsbach-Stein
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bankverbindung
Impressum
Datenschutz

USER-LOGIN

copyright © 2016-2023 WILDDOGS

 

gfl2logo